Cheratte Hasard

Cheratte Hasard
RR

Besucht im Jahr 2011 – 2013 – 2017

W

ie ein unwirklicher Riese, so blickt der Turm über dieses Tal der Maas – mit seinem Rücken fest an den Berg gepresst, welcher ihn erst erforderlich machte. Wie eine Figur aus einem Mythos, einer Gestalt aus der nordischen Saga. Es ist viel, viel mehr als das. So unendlich viel mehr als nur eine Fabel, eine unterhaltsame Geschichte, oder Bestandteil einer Vorstellung von Schöpfungsgeschichte.

Es ist gemauerte Zeitgeschichte, durchdrungen von archaischer Schönheit. So massiv und voller Zierrat, dass es heute niemand mehr bauen könnte und wollte.

Aus einer Zeit, wo noch in Jahrzehnten und nicht in Jahren gedacht wurde.

Aus einer Zeit, wo der Mensch, genau so wie heute, nur eine verfügbare Masse darstellte – eine Arbeitskraft, austauschbar und durch Geld und Zwänge gefügig.

Inmitten der kleinen Städtchens Cheratte, im Osten Belgiens und in einem der Zentren des belgischen Bergbaus und der damit verbundenen Stahlindustrie, dem Großraum Lüttich, liegt diese verlassene Kohlemine. Seit 1977, im Zuge des unausweichlichen Niedergangs der belgischen Montanindustrie, verkommt sie – wie auch die großen, anderen Minen Belgiens.

Tief in der moderneren Geschichte des Landes verankert, erzählt jede Ecke dieses Ortes etwas davon; vom Widerstand der Belgier während der Besatzungszeit von 1940 bis 1945, von den Deutschen, die nach dem Krieg dort in den Minen als Reparationsleistung arbeiten mussten, von den getrennten Frauenumkleiden – die allgemein einmalig sein dürften, da der Bergbau stets eine reine Männerdomäne war (mit Ausnahme der Wismutbergwerke in der DDR).

Dieser Ort ist etwas besonderes – nicht nur durch seine Erscheinung.

Zum Turm selbst sei gesagt, dass dieser nur einer von drei Schachttürmen darstellt, jedoch durch seine Bauweise den imposantesten Eindruck hinterlässt. Die Art dieses massiven Turmes nennt sich „Malakow-Turm“ und wird durch die enorme Belastung bedingt, welche die Fördermaschinen dem Gemäuer abfordern und bis zu 3m dicke Ziegelmauern erforderten. Erst die Möglichkeiten der modernen Stahlverarbeitung (Schweißen), im Zusammenspiel mit der Verfügbarkeit, erlaubten später andere Bauweisen – die leider nicht so sehr im Gedächtnis und Auge bleiben sollten.

Insgesamt war es, seit 2011, mein dritter Ausflug zu diesem beeindruckenden Ort, welcher für mich immer etwas besonderes bleiben wird – nicht nur durch seinen einmaligen Anblick, sondern auch weil es – wie wohl bei vielen anderen auch – mein erster „Lost Place“ war. Was ich bei meinem ersten Besuch durch empfand, werde ich wohl nie wieder verspüren, nicht zuletzt durch die weiterführende Zerstörung des Ortes – durch „Besucher“ und durch die Natur. Die verkündeten Sanierungsmaßnahmen, die bereits seit 2013 stattfinden sollten, zeichnen sich nur durch eine sinn- und zwecklose Verteilung von Natodraht aus – eine Bodensanierung, oder ein Abriss einsturzgefährdeter Gebäudeteile fand bisher nicht statt (das überlässt man wahrscheinlich der Natur und Schwerkraft).

Selbst die verschlossenen Mundlöcher sind wieder aufgebrochen worden, so dass jugendlichem Irrsinn freie Bahn geebnet ist, sich dort eine letale Dosis diverser Grubengase einzufangen (vom Rauchen im „Knallgas“ mal abgesehen, für das man nicht einmal jugendlich sein muss – wie ich bereits früher bei Einsätzen im Rettungsdienst zur Befeuerung meines Brechreizes erleben musste).

So ist es nur eine Frage der Zeit, bis ein Unglück geschieht.

Bis der erste Tote dort aufgefunden wird – durch eine Loch gestürzt, vom Turm gefallen, erstickt, oder sich in die Luft gesprengt. Angeblich gab es bereits, 2003, dort einen Todesfall: Satanisten sollen dort, im Bereich der Stollen, einen Jugendlichen „geschlachtet“ haben. Sucht man heutzutage nach diesem angeblichen Vorfall, findet man nur immer Hinweise dritter Personen auf diesen Mord – aber keine verlässliche Quelle. So kann man davon ausgehen, dass dies in den Bereich der „urban myths“ zu zurechnen ist.

Auf meinen Exkursionen begegnete ich jedenfalls nur anderen Fotografen, die höchstens ein gesteigertes Desinteresse an einem Gespräch zeigten – mich aber nie rituell entweiden wollten (was hab ich ein Schwein).

Sollte man sich für weitergehende Informationen zur Mine interessieren, so empfehle ich die Lektüre dieses wirklich umfangreichen und sachgemäßen Textes: Klick

Als weitere Ergänzung empfiehlt sich auch ein Besuch beim Meister seines Faches, Harald Finster: Klick

Leave a comment