VroomVroom Garage

Maison du Sade / Maison Martini
RR

Besucht im Jahr 2014

A

utos üben eine gewisse Faszination auf mich aus. Keine, die seit jeher bestanden hätte und mich zu einem Kenner besonderer Art machen würde, jedoch; die Faszination wuchs mit den Jahren, reifte in mir heran. Es sind auch noch nicht einmal die fahrenden Wagen, die mich fesseln und begeistern, mich dazu bringen hunderte Kilometer im Jahr durch das angrenzende Europa zu tingeln. Rost, Moos und die Spuren der Vorbesitzer sind es, die mich fesseln. Je verfallener ein Fahrzeug, desto interessanter, fotogener wirkt es auf mich.

Welches Modell ich dann vor mir habe, kann ich nur in den seltensten Fällen genauer spezifizieren, jedoch bewundere ich immer wieder die Formen der vergangenen Jahrzehnte. Wieso, fragt sich der geneigte Leser? Weil sie speziell, zeitlos und voller Charakter sind. Es wurde damals noch kein 08/15 Brei gebaut, sondern Kraftfahrzeuge mit Ecken und Kanten, mit dem Anspruch zur Begeisterung und dem Wunsch nach einer positiven Auffälligkeit.

Weiterer Stoff

Cheratte Hasard

Wie ein unwirklicher Riese, so blickt der Turm über dieses Tal der Maas – mit seinem Rücken fest an den Berg gepresst, welcher ihn erst erforderlich machte. Wie eine Figur aus einem Mythos, einer Gestalt aus der nordischen Saga.

Käferwald

Man stelle sich vor: Durch eine Erbschaft, oder ein anderes (mehr oder minder erfreuliches) Ereignis, erlangt man die Besitzrechte an einer Sache, die in gewisser Weise einen Wert mit sich bringt, oder ihn – in absehbarer Art und Weise – später besitzen wird.

Maison Gustaaf

Manchmal tut eine Pause gut, etwas Abstand noch viel besser. Manchmal.

Es war die erste Urbex-Tour seit Monaten, auf die mich mein Kumpel Manolo zerrte. Ich hatte mir eine Auszeit genommen, eine lange Auszeit. Keine Fotografie, keinen Stress, keine Besonderheiten. Eins sein mit der bedrückenden Langeweile einer ninetofive Existenz, die 2 1/2 Kinder, einen Urlaub pro Jahr, die Rente und dann ein Martyrium aus langwierigen Krankenhausbesuchen bedeutete. „Sich erden“ – oder einfach einmal das kleine Rädchen im Getriebe sein und sich drehen.

Leave a comment

X