VroomVroom Garage

Maison du Sade / Maison Martini
RR

Besucht im Jahr 2014

A

utos üben eine gewisse Faszination auf mich aus. Keine, die seit jeher bestanden hätte und mich zu einem Kenner besonderer Art machen würde, jedoch; die Faszination wuchs mit den Jahren, reifte in mir heran. Es sind auch noch nicht einmal die fahrenden Wagen, die mich fesseln und begeistern, mich dazu bringen hunderte Kilometer im Jahr durch das angrenzende Europa zu tingeln. Rost, Moos und die Spuren der Vorbesitzer sind es, die mich fesseln. Je verfallener ein Fahrzeug, desto interessanter, fotogener wirkt es auf mich.

Welches Modell ich dann vor mir habe, kann ich nur in den seltensten Fällen genauer spezifizieren, jedoch bewundere ich immer wieder die Formen der vergangenen Jahrzehnte. Wieso, fragt sich der geneigte Leser? Weil sie speziell, zeitlos und voller Charakter sind. Es wurde damals noch kein 08/15 Brei gebaut, sondern Kraftfahrzeuge mit Ecken und Kanten, mit dem Anspruch zur Begeisterung und dem Wunsch nach einer positiven Auffälligkeit.

Weiterer Stoff

HF 6 – Aussenstelle

Ich atme tief ein. Staubige Luft strömt hastig durch die Nase, durchquert meine Atemwege – vorbei an der kaputten Nebenhöhle, an zerklüfteten Mandeln entlang, hinunter zu einer schwarzen Lunge, wie man sie nur dann hat wenn man in einer Großstadt lebt.

Bahnhof Hombourg (B)

Das Zeitalter des “analogen” neigt sich seinem Ende zu, möge man meinen. Nein, ich meine damit nicht einmal nur die “analoge” Fotografie, sondern so ziemlich alles an analogen Medien, Techniken.

Der Reifenhändler

Durststrecken gibt es immer wieder einmal und vergleichbar mit der Landwirtschaft, geht auch beim “urbanen Erkunden” der Großteil der Kollegen in die Winterpause, mummelt sich daheim vor dem Radiator in die Ikea Plasteflauschdecke und harrt der Dinge die da kommen…

Leave a comment

X