“Nahtloser” Wandel

Nahtloser Stahl
RR

Besucht im Jahr 2020

W

andel ist eine Sache: Entweder geht man mit der Zeit, oder man geht nach einer gewissen Zeit. Alles ist stets im Wandel, immer. Deutschland ist im Wandel: Vom Flickenteppich, zum Kaiserreich, hinüber zur kurzlebigen Republik und einer grauenvollen Zeit der Diktatur, nun seit Jahrzehnten erneut zu Republik und stabilen Demokratie. Alles in einem historisch überschaubaren Rahmen.

All diese politischen Phasen haben so manche Betriebe, Stahlwerke und Hütten überdauert, standen wie Felsen in den Strömungen der Zeit und versorgten ihre Arbeiter mit Lohn und Brot. Viele Betriebe gaben in den schlimmsten Zeiten auch Notgeld heraus, eigene Währungen. Sie wirkten stabilisierend, als Anker ganzer Familien und Generationen und prägten Politik und Klassen. Der Ausdruck „Arbeiter“ ist untrennbar mit dem Anblick von Schmutz, Hochöfen oder Kohle verbunden. Proletariat.

Hier entstanden Streiks, Bewegungen und der Wunsch nach sozialen Reformen. Die Betriebe dienten als Keimzelle einer ganzen Kultur, die von Schimanski, bis hin zum Kaninchenzuchtverein reichte.

Doch auch diese Felsen werden weichen. Sie werden abgetragen und irgendwann weggespült. So auch dieses Werk, welches über Jahrzehnte seine Arbeiter versorgte und dessen Herz aus Stahl war. Hier gingen im Frühjahr die Lichter aus – eine wirtschaftliche, firmenpolitische Entscheidung sorgte dafür, dass eine über 100 Jahre andauernde Firmengeschichte ihr nun unrühmliches Ende fand.

Auf den Fotos zu sehen ist das sog. Blocklager, wo die Rohmaterialien angeliefert wurden. Im Hauptwerk selbst wird filetiert: Alles verwendbare Material wird ausgeschlachtet, emsig zerschnitten und verkauft. Es werden Fakten geschaffen, die niemand mehr anzweifeln kann.

Sei es so – der Wandel ist unaufhaltsam, nur stellt sich mir persönlich eine Frage: Wer wird in Zukunft der Anker sein, wenn die Zeiten unruhig werden? Der 20. Barbershop?

Weiterer Stoff

Chinatown

Urbexbus – ein Ausdruck, der gerne mal in der Scene fällt und einen Umstand beschreibt, der bei “heißen” Locations eintritt: An Wochenenden…

Chateau D´artagnan

Bewegt man sich in der „Szene“ (und wenn es auch nur ein wenig ist), entdeckt man ab und an bei anderen Pappnasen bestimmte Perlen, die man unbedingt selbst mit seiner geschätzten Existenz beehren möchte.

HF 6 – Aussenstelle

Ich atme tief ein. Staubige Luft strömt hastig durch die Nase, durchquert meine Atemwege – vorbei an der kaputten Nebenhöhle, an zerklüfteten Mandeln entlang, hinunter zu einer schwarzen Lunge, wie man sie nur dann hat wenn man in einer Großstadt lebt.

Leave a comment

X