StrassenNRW

Strassen NRW
RR

Besucht im Jahr 2019

D

eutsche “Lost Places” sind immer ein wenig anders, als vergleichbare Orte im Ausland: In der Regel absolut leer, zugemüllt und desöfteren so trostlos wie der Amtsschimmel der 80er Jahre. Eine Ausnahme bietet auch dieses Objekt nicht, welches in bester Lage seit über 5 Jahren ungeschützt und unbewacht nur eines tut: Dringend benötigten Wohnraum verhindern.

Sprayer jeglicher Qualität haben sich bereits ausgetobt, Kabelratten und Diebe auf der Suche nach antiken Waschbecken waren bereits vor den Fotografen vor Ort und übrig geblieben ist nur Farbe, Trostlosigkeit und ein Obdachloser, der seiner Drogensucht in einer der oberen Etagen nachkommt und dort Quartier bezogen hat. Einzig Bemerkenswert ist der Luftschutzbereich, der überraschend weiträumig ausgebaut wurde und selbst für einen Bau der 60er Jahre nicht so typisch gewesen sein dürfte.

Weiterer Stoff

Agnus Dei

Wenn man Urlaub hat, dann hat man Zeit und Energie, Motivation und schöpft zudem neue Kraft. Man kümmert sich um alte, liegen gebliebene Sachen…

Maison du Sade / Maison Martini

Seltsamer Ausflug. Nicht nur dieses eine Gebäude war seltsam, nein, die ganze Tour war etwas was ich gerne als „durchwachsen“ bezeichnen möchte.

Cheratte Hasard

Wie ein unwirklicher Riese, so blickt der Turm über dieses Tal der Maas – mit seinem Rücken fest an den Berg gepresst, welcher ihn erst erforderlich machte. Wie eine Figur aus einem Mythos, einer Gestalt aus der nordischen Saga.

Hinterlasse einen Kommentar

X