StrassenNRW

Strassen NRW
RR

Besucht im Jahr 2019

D

eutsche “Lost Places” sind immer ein wenig anders, als vergleichbare Orte im Ausland: In der Regel absolut leer, zugemüllt und desöfteren so trostlos wie der Amtsschimmel der 80er Jahre. Eine Ausnahme bietet auch dieses Objekt nicht, welches in bester Lage seit über 5 Jahren ungeschützt und unbewacht nur eines tut: Dringend benötigten Wohnraum verhindern.

Sprayer jeglicher Qualität haben sich bereits ausgetobt, Kabelratten und Diebe auf der Suche nach antiken Waschbecken waren bereits vor den Fotografen vor Ort und übrig geblieben ist nur Farbe, Trostlosigkeit und ein Obdachloser, der seiner Drogensucht in einer der oberen Etagen nachkommt und dort Quartier bezogen hat. Einzig Bemerkenswert ist der Luftschutzbereich, der überraschend weiträumig ausgebaut wurde und selbst für einen Bau der 60er Jahre nicht so typisch gewesen sein dürfte.

Weiterer Stoff

Factory C.

Urbex – das kleine Abenteuer der Neuzeit. Was könnte man sonst schreiben? Ich lasse heute einfach mal die Bilder sprechen. Insgesamt habe ich den Ort bei 3 Möglichkeiten besucht, bei denen sich leider, zwischen meinen Besuchen, immer mehr und mehr Irre darum bemühten den Ort zu verwüsten.

Masters of Dust

Industrie – mein heimlicher Fetisch. Rostiger Stahl, gigantische Hallen, oder auch kleine Werkstätten. Ein Geruch, der sich aus Öl, Fett und Metall vermengt, aus Holz, welches schwarz vor Dreck wurde. Industrie, wo körperliche Arbeit als ehrend, nicht beschämend verstanden wird. Dort, wo die stetige Atmosphäre des Schaffens herrscht und jederzeit etwas in Bewegung geraten könnte. Heilige Stätten des Fortschritts, Kathedralen der Arbeit.

Atelier Mosaique

Ein Anblick, so typisch wie auch gewohnt; zerbrochene Fenster, eingestürzte Mauern und das Moos, welches sich immer nach kurzer Zeit als letzter, wie auch neuer Bewohner ansiedelt

Leave a comment

X