Soldatenfriedhof Henri-Chapelle

Soldatenfriedhof Henri-Chapelle / Henri-Chapelle American Cemetery and Memorial
RR

Besucht im Jahr 2018

A

ls 1944, am 06. Juni, die größte Landungsoperation in der Geschichte der Menschheit begann, war der Krieg eigentlich bereits vorbei. Eigentlich, so hätte der gesunde Menschenverstand es gesehen, war er bereits seit spätestens 1943 vorbei, als die Alliierten in Italien anlandeten. Doch sollte es leider noch zwei Jahre dauern, ehe das NS Regime endgültig bezwungen werden konnte. Ehe das Sterben ein Ende fand.

Wie prägend dieser Krieg auf die gesamte Welt, nach 45, war, das sollte jedem bewusst sein. Ein unvergleichbares Verbrechen, Generationen ausgelöschter Menschenleben und eine Schande, die das Volk „der Dichter und Denker“ niemals mehr ablegen kann. Am Ende hat der Krieg 65 Millionen Menschen das Leben gekostet (Zahlen für den gesamten Weltkrieg mit allen Schauplätzen) – Soldaten und Zivilisten zusammengerechnet. Anders gesagt: Man hat ein gesamtes Land ausgelöscht. Das Deutsche Reich verfügte 1939 um die 69 Mio. Einwohner – das nur als Randnotiz.

Warum ich diese Fakten noch einmal niederschreibe? Weil man sich dessen bewusst sein sollte, wenn man diesen Ort betritt. Warum? Damit man nachdenkt und versteht, damit man die Demut an den Tag legt, die dieser Ort verdient hat.

Denn was ist denn dieser Ort, als denn auch ein Mahnmal? Ein Mahnmal daran, dass Verblendung, Hass und Rachsucht nur eines in diese Welt bringt: Grausamkeit.

Es war blinder Hass, der seit 1933 in Deutschland und seit 1939 auf der Welt das Leben von Millionen von Menschen auf allen Seiten kostete – Es war Hass, der diese Gräber füllte, als der Krieg bereits verloren galt. Dieser Hass zerstörte Städte, tötete unschuldige Menschen, betrieb die Konzentrationslager und ließ Generationen an den Fronten verbluten.

Es war der Hass, der 7987 Menschen das Leben kostete, als der Krieg eigentlich bereits längst vorbei war. Der Söhne, Väter und Brüder aus dem Leben riss.

Mir graust es deswegen um so mehr, wenn ich diesen Hass heutzutage in Bildern, Ansprachen und Texten erkenne. Mir graust es, wenn ich den Hass auf Andersartige sehe. Mir graust es vor der Bestie, die noch schläft – sich aber zunehmend regt.

Fakten & Daten

  • Eröffnung: 9. Juli 1960
  • Größe: 23 Hektar
  • Position: N50 41.803 E5 53.932
  • Gefallene insgesamt:7987 (Quelle: https://www.abmc.gov/cemeteries-memorials/europe/henri-chapelle-american-cemetery / Wikipedia gibt hier 7992 an, wieso auch immer)
  • Öffnungszeiten: Täglich von 09:00-17:00 Uhr,  mit Ausnahme vom 25. Dezember und dem 01. Januar.
  • Telefon: +32 (0)87 68 71 73
  • Sonstiges: Es ist erlaubt und gewünscht, Fotos für die private Verwendung zu machen. Eine kommerzielle Nutzung der Bilder bedarf einer vorherigen Genehmigung der Betreiber.
  • Website: (English) Klick

Karte

Weiterer Stoff

Die Nerzfarm

Die Nerzfarm in der unmittelbaren Nähe der Deutsche-Niederländischen Grenze, welche bereits seit langer Zeit ein behäbiger Zankapfel zwischen Industrie, Politik und Tierschützern war, steht seit Dezember 2011 zum Teil leer.

Panzer im Naturschutzgebiet „Brander Wald“

Heute einmal kein wirkliches, so richtiges Urbex, irgendwie. Also eigentlich schon, aber es ist immerhin nicht „Lost“ im eigentlichen Sinne – es sind Panzer, die als Hartziele auf einem Truppenübungsplatz liegen, auf dem sich zugleich aber auch ein Naturschutzgebiet befindet. Klingt komisch? Nicht in Deutschland.

Schiefersteinbruch „Gänseteich“

Ja, bei der Namenswahl scheine ich mich dieses Mal wirklich übertroffen zu haben, so dass mir die Kreativität gerade zu aus den Fingern schießt. Könnte auch an den nervigen Kopfschmerzen…

Leave a comment

X