Brügge sehen und …

Brügge - eine Touristenfalle
RR

Besucht im Jahr 2014

E

igentlich war es ein still gehegter Traum, einmal in dieser Stadt versinken zu können. Eigentlich.

Ich rede von Brügge, einer Stadt im flämischen Teil Belgiens, welche zu großen Teilen von Kriegen verschont wurde und sich daher seinen mittelalterlichen Charme bewahren konnte, der einen aus jeder Gasse anhaucht und ins Gesicht springt. „Wie in einem verfickten Märchen“ – so (wenn vielleicht auch nicht ganz wortgenau) beschreibt der Film „Brügge sehen… und sterben?“ die Stadt und ihre Atmosphäre und genau dieses Bild hatte ich immer vor Augen, wenn ich an diese Stadt dachte, die von Kanälen durchzogen wird und mit prächtigen Bauten aufwartet.

Sicher, es stimmt auch: Die Architektur ist einmalig und man bekommt immer wieder ein Gefühl dafür, wie es hier einst vor hunderten von Jahren zugegangen sein mag. Man droht (im positiven Sinne) in dieser Atmosphäre zu versinken, wenn da nicht… wenn da nicht ein Desigualladen wäre, ein plumper Tourist, oder ein aufdringlicher Verkäufer, der es auf unbedarfte Touris abgesehen hat. Wenn da nicht die Quälerei mit den Pferdekutschen wäre, welche einen (für 70 Eur) durch die Stadt ziehen und dabei der absoluten Peinlichkeit aussetzen, einer dieser 08/15 Reisenden zu sein, denen alles vor Ort egal ist.

Hin und wieder kann man es noch einmal ausblenden, noch einmal diesem Charme erliegen, bis man wieder blinkende Touristenfallen sichtet und sich verkauft fühlt. Es ist unecht, wie ein Disneyland für Senioren auf Koks, wo es an allen Ecken Futter, Bier und billige Belustigung gibt.

Die Stadt war schön, die Menschen vor Ort weniger und leider wirkte sich meine Enttäuschung, die an diesem Tage neue Dimensionen erfuhr, auf die Qualität der Bilder aus. Es sind nicht meine besten Werke, aber: Auch die müssen gezeigt werden.

Weiterer Stoff

Der alte Friedhof von Verviers

Friedhöfe haben immer etwas besonderes an sich, abgesehen vom üblichen Geschwurbel der Esoteriker über Geister und Ley-Linien;

Farm of the Hobo

Nicht gerade meine beste Arbeit, rein fotografisch betrachtet. Zu bemüht, zu schief, zu fahrig, zu langweilig. Viel zu viel „zu“. Doch was soll man auch machen, bei einem solchen Anwesen?

Chateau Noisy

Anachronismus. Auch heute noch, 2019, als ich diesen Text schreibe, komme ich mir wie einer vor. Der Verdacht, irgendwie an der falschen Stelle gelandet zu sein, nagt noch immer an mir, aber bei weitem nicht mehr so theatralisch gefärbt wie mein originaler Text zur Tour, den ich mit einem leichten Schaudern der ENTF Taste übergeben habe.

Leave a comment

X